Die Basics der Gebäudeversicherung

Bei einem Unwetter wird der Baum in deinem Garten entwurzelt und stürzt dabei auf dein Haus nieder. Möbel und Kleider sind durch deine Hausratversicherung abgedeckt. Wer aber zahlt den Schaden am Gebäude? Die Gebäudeversicherung.

Die häufig gestellten Fragen zu den Basics der Gebäudeversicherung haben wir hier mit den entsprechenden Antworten zusammengetragen.

Ist eine Gebäudeversicherung obligatorisch?

Diese Frage ist nicht ganz so einfach zu beantworten. Je nachdem, in welchem Kanton du wohnst, lautet die Antwort nämlich etwas anders. In den meisten Kantonen müssen Hauseigentümer ihr Haus bei der kantonalen Gebäudeversicherung gegen Feuer- und Elementarschäden versichern lassen. Es gibt allerdings Ausnahmen (GUSTAVO-Kantone). Wohnst du in einem der Kantone Schwyz, Uri oder Obwalden, dann bist du verpflichtet eine Gebäudeversicherung abzuschliessen, allerdings kannst du selber entscheiden bei welcher Gesellschaft du das machst. In den Kantonen, Genf, Tessin, Wallis und Appenzell Innerrhoden (Ausnahme Bezirk Oberegg) ist die Gebäudeversicherung komplett freiwillig. Allerdings raten wir jedem Gebäudeeigentümer, eine Gebäudeversicherung abzuschliessen.

Ein Bild, das Raum enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Was gehört alles zu meinem Gebäude?

Alles was fester Bestandteil des Gebäudes ist, wird auch mit diesem versichert. Sprich, auch Einbauschränke, fixe Einrichtungen, Fensterläden, Öfen, Kochherde oder Bäder. Die Versicherungssumme wird von der kantonalen Gebäudeversicherung nach dem Neubau geschätzt und dementsprechend versichert. Der Wert wird jedes Jahr der Teuerung angepasst. Wenn es dich Wunder nimmt, wie hoch dieser Wert ist, kannst du auf der kantonalen Gebäudeversicherungsabrechnung nachschauen. Wenn du in einem der Kantone ohne Obligatorium wohnst, gibt es die Fachstelle für Gebäudeschätzung. Dort kannst du dein Gebäude schätzen lassen.

Ein Bild, das Zeichnung enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Welche Gefahren können über die Gebäudeversicherung abgedeckt werden?

Ein Bild, das Regenschirm enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Damit es zu keinen Verwirrungen führt, grenzen wir den obligatorischen vom freiwilligen Teil ab. Zuerst widmen wir uns der obligatorischen Gebäudeversicherung: Wie oben erwähnt, müssen die meisten Schweizer Kantone ihr Gebäude beim Kanton gegen Feuer- und Elementarschäden versichern lassen. Der Deckungsumfang dieser beiden Gefahren ist bei den meisten Versicherern identisch.

Was sind Feuerschäden?

Feuer: Feuer, Rauch, Blitzschlages, Folgen von Blitzschlägen, Explosion und abstürzende Flugzeuge oder Teile davon

Beispiel 1 – Blitzschlag: Ein Blitzschlag trifft dein Haus und es beginnt zu brennen. Leider kann auch die Feuerwehr nicht mehr viel von deinem Haus retten. Es ist fast bis zu den Grundmauern niedergebrannt. Ein Totalschaden.

Beispiel 2 – Feuer: Deine Pfanne brennt. Und plötzlich brennt auch noch der Dampfabzug und die Schränke nebenan. Dabei werden die Abbruch-, Räumungs- und Entsorgungskosten wie auch allfällige Instandstellungskosten von der Gebäudefeuerversicherung übernommen.

Was sind Elementarschäden?

Elementar: Sturmwind, Hagel, Hochwasser, Überschwemmung, Erdrutsch, Steinschlag, Felssturz, Lawinen, Schneedruck

Beispiel 1 – Sturmwind: Aufgrund eines schlimmen Unwetters lockert sich das Dach deines Hauses und hebt ab.

Beispiel 2 – Lawine: Dein Ferienhaus in den Bergen wird von einer Lawine überschüttet. Daraus entstehen mehrere kleinere Gebäudeschäden.


Nachdem nun der obligatorische Teil klar ist, gehen wir weiter zu den freiwilligen Zusatzversicherungen. Dein Haus ist nicht nur den obligatorisch versicherten Gefahren ausgesetzt, sondern noch vielen weiteren. Beispielsweise kann ein Rohrbruch einen grossen Wasserschaden am Gebäude verursachen. Folgende Zusatzdeckungen können freiwillig dazu gewählt werden:

Was sind Wasserschäden?

Wasser: Undichte Leitungen, eindringendes Grundwasser, Rückstau aus Kanalisation, Auslaufen von Öl, Frostschäden oder andere Schäden durch Schnee, Regen- oder Schmelzwasser

Beispiel 1 – Undichte Leitungen: Stell dir vor, du entdeckst plötzlich Schimmel im Wohnzimmer. Du holst sofort einen Fachmann zur Hilfe. Dabei stellt sich heraus, dass seit einiger Zeit eine undichte Leitung in der Wand existiert.

Beispiel 2 – Eindringen von Regenwasser: Nach einem heftigen Unwetter entdeckst du plötzlich in deiner Wohnung Wasser auf dem Boden. Nach langem Suchen merkst du, dass dein Fenster undicht ist und deshalb während dem Unwetter Wasser in die Wohnung eingedrungen ist.

Pro 👍Contra 👎
Wasserschäden sind gedecktHöhere Jahresprämie
Dein ganzes Gebäude ist versichertJe nach Versicherer hast du einen Selbstbehalt
Freilegungskosten sind versichert (je nach Versicherer) Freilegungskosten: Um das Leck reparieren zu können, muss es von allem Rund herum freigelegt werden. Dabei entstehen Kosten.   
Suchkosten sind gedeckt (je nach Versicherer) Suchkosten: Wenn du zwar weisst, dass es ein Leck hat, aber nicht weisst, wo es ist. Die Suche nach dem Leck ergibt zusätzliche Kosten.   
Notmassnahmen wie provisorische Abdichtung von Fenster und Türen werden übernommen 

Was sind Einbruchschäden?

Bei dir zuhause wird eingebrochen. Alles, was Diebe mitnehmen können, wird über die Hausratversicherung versichert. Ist aber ein Fenster eingeschlagen, kann dieser Schaden über deine Einbruchgebäudeversicherung abgedeckt werden. Auch eine Gebäudebeschädigung infolge versuchten Einbruchs kann darüber versichert werden.

Pro 👍Contra 👎
Gebäudebeschädigung durch einen EinbruchHöhere Jahresprämie
Gebäudebeschädigung durch einen versuchten EinbruchJe nach Versicherer hast du einen Selbstbehalt
Schlossänderungskosten: Wenn du dein Schloss auswechseln musst (je nach Versicherer) 

Was ist eine Gebäudeglasbruchversicherung?

Am frühen Morgen fällt dir dein Parfümfläschchen ins Lavabo und hinterlässt einen Riss. Ein solcher Schaden wird über die Glasbruchversicherung versichert. Glasbruch ist aber auch, wenn dir das Gewürzdöschen aus der Hand rutscht und auf deinem Keramikkochfeld landet. Dabei hinterlässt es einen Riss.

Pro 👍Contra 👎
Glasteile gegen Bruch versichert. Bsp: Lavabo, Fenster, Türen, KochfelderHöhere Jahresprämie
Notmassnahmen wie provisorische Abdichtungen von Fenstern und TürenJe nach Versicherer hast du einen Selbstbehalt
Auch gedeckt, wenn du ausversehen selber den Schaden anrichtest 

Was ist eine Umgebungsversicherung?

Was ist eigentlich mit deinem Pool? Oder deinem Garten? Wie kann das versichert werden? Genau dafür ist die Umgebungsversicherung da. Durch einen Gewittersturm wird dein Garten verwüstet und dein Rasen beschädigt. Oder Wildtiere verwüsten deinen schön gepflegten Garten. In solchen Schadenfällen werden nicht nur die Auf- und Wegräumkosten übernommen, sondern auch die Kosten für die Bepflanzung und die Ersatzkosten für beispielsweise Bodenplatten.

Pro 👍Contra 👎
Garten und Umgebung sind rundum geschütztHöhere Jahresprämie
Deine Gartenarbeit ist bei einem Schadenfall nicht komplett umsonst gewesenJe nach Versicherer hast du einen Selbstbehalt

Was ist eine Erdbebenversicherung?

90% unserer Gebäude sind nicht erbebensicher gebaut. Ja klar, nicht in jeder Region ist die Wahrscheinlichkeit eines Erdbebens gleich hoch. Pro Jahr ereignen sich ungefähr 500-800 Erdbeben in der Schweiz, allerdings sind nur etwa 10 davon für uns spürbar. Aber trotzdem, wenn ein Erdbeben dein Gebäude zerstört, kann das sehr hohe finanzielle Konsequenzen mit sich bringen. Eine Erdbebenversicherung übernimmt in einem solchen Fall die Wiederherstellungskosten des Gebäudes.

Pro 👍Contra 👎
Gebäude gegen Erdbeben versichertHöhere Jahresprämie
Finanzielle SicherheitJe nach Versicherer hast du einen Selbstbehalt

Was ist eine Gebäudehaftpflichtversicherung?

Als Hauseigentümer bist du für dein Grundstück verantwortlich. Ist also dein Gebäude oder Grundstück für einen Schaden verantwortlich, kannst du dafür haftbar gemacht werden. Und das nicht nur bei Sachschäden an Objekten, sondern auch, wenn dabei auf irgendeine Art und Weise eine Person verletzt wird.

Beispiel 1: Ein Ziegelstein lockert sich von deinem Dach und fällt herunter. Der Ziegelstein landet unglücklicherweise direkt auf dem Auto deines Nachbarn.

Beispiel 2: Es ist Winter. Eine gute Kollegin kommt zu dir zu Besuch. Vor dem Hauseingang rutscht sie auf einer eisigen Stelle aus und bricht sich das Bein. Es ist deine Pflicht dafür zu sorgen, dass solche Unfälle auf deinem Grundstück nicht passieren können. In Zukunft also den Weg salzen.

Eine Gebäudehaftpflichtversicherung ist sehr empfehlenswert, da gerade ein Personenschaden sehr teuer werden kann. Ausserdem zahlt die Gebäudehaftpflicht nicht nur Schäden, sondern hilft dir auch dabei, wenn du nicht verantwortlich für einen Schaden bist. Nehmen wir an, eine Drittperson wird verletzt, aber dein Grundstück und du können nichts dafür. Die Gebäudehaftpflichtversicherung hilft dir dabei, diese Tatsachen zu beweisen, damit du nicht für den Schaden aufkommen musst.

Je nachdem kann es gut sein, dass die Gebäudehaftpflichtversicherung bereits in deiner Privathaftpflichtversicherung integriert ist. Meist ist das bei selbst bewohnten Gebäuden der Fall. Bevor du also diese Zusatzdeckung einschliesst, solltest du unbedingt deine Privathaftpflichtdeckung überprüfen!

Pro 👍Contra 👎
Sachschäden an Gegenständen von Drittpersonen sind versichertHöherer Jahresprämie
Personenschäden sind mitversichertJe nach Versicherer hast du einen Selbstbehalt
Wenn du nicht verantwortlich bist für einen Schaden, hilft dir die Versicherung diesen abzuwehren 

Was ist eine Mietertragsausfallversicherung?

Bist du Eigentümer eines Wohnblockes und vermietest dort Wohnungen? Im Falle eines Brandes oder grossen Wasserschadens ist die Wohnung meist eine Zeitlang nicht bewohnbar. Du bist aber Ende Monat auf den Zahlungseingang der Mieten angewiesen. Mit der Zusatzdeckung Mietertragsausfall bekommst du diese Einbusse von der Versicherung bezahlt. Du kannst dabei selber auswählen, ob du es nur bei Feuer, Elementar oder Wasser oder allen Gefahren zusammen gedeckt haben möchtest.

Pro 👍Contra 👎
Mieterträge sind gesichertHöhere Jahresprämie
Finanzielle SicherheitJe nach Versicherer hast du einen Selbstbehalt

Welchen Selbstbehalt soll ich bei der Gebäudeversicherung wählen?

Je nach versicherter Gefahr kann dieser unterschiedlich ausfallen. Grundsätzlich ist es so, dass umso höher dein Selbstbehalt ist, desto tiefer ist deine jährliche Prämie. Meistens hast du einen Grundselbstbehalt, welcher gilt sofern kein spezieller Selbstbehalt abgemacht wurde.

Wir würden dir gerne einen Überblick über die üblichsten Selbstbehälter geben. Allerdings ist das beinahe unmöglich. Jede Versicherung hat wieder andere Selbstbehälter. Und nicht mal die kantonalen Gebäudeversicherungen regeln es alle gleich. Deshalb weisen wir dich daraufhin, dass du deine Selbstbehälter unbedingt in deiner Police nachschauen solltest.

Für die Auswahl des geeigneten Selbstbehaltes haben wir einen Tipp💡: Frage dich immer, wie viel du auf der Seite hättest, wenn das Ereignis eintreten würde. Beispielsweise hättest du das nötige Geld, um eine Fensterscheibe infolge Bruchs reparieren zu lassen? Wenn du eine vollständige Reparatur nicht vornehmen könntest, überlege dir, welchen Betrag du bereits wärst zu zahlen. Sind es CHF 200 oder eher CHF 1’000? Dieser Betrag sollte dein Selbstbehalt sein!

Was ist nicht über die Gebäudeversicherung abdeckbar?

Du sollst nicht nur wissen, was versichert ist, sondern auch was im Schadenfall nicht übernommen wird. Hier die wichtigsten Ausschlüsse:

  • Wie es der Name schon sagt, wird das Gebäude über die Gebäudeversicherung gedeckt. Das heisst Schäden an Fahrzeugen, Booten oder beweglichen Sachen sind nicht versichert.
  • Auch wenn das nicht oft der Fall ist, soll es trotzdem erwähnt werden: Wenn durch einen Stausee oder sonstige künstliche Gewässer eine Überschwemmung verursacht wird.
  • Wenn ein Schaden passiert infolge kriegerischer Ereignisse, Aufständen oder auch Demonstrationen und dadurch dein Gebäude beschädigt wird.
  • Liebhaberwerte sind zwar versichert, allerdings können wir dir den emotionalen Wert nicht rückvergüten.
  • Entsteht ein Schaden aufgrund mangelhaften Unterhalts kann dieser nicht übernommen werden.
  • Wenn Schäden aufgrund von Abnützung entstehen, musst du die Kosten dafür selber übernehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.